Queerpolitik (Presseberichte)

Presseberichte über meine queerpolitische Arbeit

bild: Artikel 3 soll um „sexuelle Identität“ ergänzt werden

Die queerpolitische Sprecherin der Grünen, Ulle Schauws (53) beklagt: „Auch noch 70 Jahre nach Entstehung unserer Verfassung sind Menschen, die wegen ihrer sexuellen Identität von den Nationalsozialisten verfolgt wurden, als einzige Verfolgtengruppe nicht in Artikel 3 des Grundgesetzes erwähnt. Homo- und bisexuelle Menschen wurden jahrzehntelang menschenrechtswidrig verfolgt. Sie explizit sichtbar zu machen und zu nennen ist… Weiterlesen »

Queer.de: Union signalisiert Entgegenkommen bei Artikel 3

Erste Rednerin der Debatte, die kurz nach ein Uhr morgens begann, war die Grünenpolitikerin Ulle Schauws. „Auch 70 Jahre nach Entstehung unserer Verfassung wird eine Vielzahl von Bürgerinnen und Bürgern im Grundgesetz nicht erwähnt“, so die 53-Jährige. Diese Nichterwähnung schreibe „Rechtsungleichheit fort“, beklagte die Fraktionssprecherin für Queerpolitik – und forderte, dass die „letzte von den Nationalsozialisten… Weiterlesen »

tagesspiegel: Noch keine lesbische Frau entschädigt

Woran liegt es, dass sonst niemand einen Antrag auf Entschädigung gestellt hat? Ulle Schauws führt das darauf zurück, dass das Rehabilitierungs- und Entschädigungsgesetz viel zu spät erlassen worden sei. Nur wenige der in der BRD und in der DDR verfolgten Homosexuellen hätten das Inkrafttreten des Gesetzes zur strafrechtlichen Rehabilitierung noch erlebt. „Viel zu lange wurde… Weiterlesen »

taz: Nach Diskriminierung in der DDR Noch keine Lesbe entschädigt

Wer von „175ern“ spricht, meint wegen ihrer Sexualität verurteilte Männer. Jahrzehntelang wurden Schwule in der Bundesrepublik nach Paragraf 175 strafrechtlich verfolgt. Die Sexualität von Frauen hingegen war kein Bestandteil des Paragrafen – anders in der DDR. Dort regelte der Paragraf 151, dass gleichgeschlechtlicher Sex bis zum Alter von 18 Jahren bestraft wurde, auch unter Frauen. Rund… Weiterlesen »