Ulle Schauws und Otto Fricke nehmen Rheinischen Appell entgegen

BERLIN. Die Krefelder Bundestagsabgeordneten Ulle SCHAUWS und Otto FRICKE nahmen heute in Berlin symbolisch eine Kopie des Rheinischen Appells der Industrie- und Handelskammern (IHK) des Rheinlandes entgegen. Die Übergabe erfolge im Rahmen einer Sitzung des sogenannten Berliner Bündnisses für den mittleren Niederrhein. Das Bündnis wurde von der IHK Mittlerer Niederrhein ins Leben gerufen und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kooperation zwischen den niederrheinischen Bundestagsabgeordneten und der IHK im Sinne der Region zu verbessern.

Mit ihrem Rheinischen Appell hatten sich die Industrie- und Handelskammern des Rheinlandes bereits im Oktober an die sogenannte Kohlekommission der Bundesregierung gewandt. Sie fordern darin eine sichere, wettbewerbsfähige und umweltverträgliche Energieversorgung für die Unternehmen des mittleren Niederrheins. Die Grünen-Politikerin Ulle SCHAUWS und der Liberale Otto FRICKE waren im gemeinsamen Interesse für die Region Niederrhein an einem offenen Dialog über diese Zielsetzung interessiert.

Zu den Zielen und Inhalten des Rheinischen Appells erklärten SCHAUWS und FRICKE nach der Übergabe gemeinsam: „Die Energiewende nachhaltig zu gestalten ist eine Herausforderung, die es gilt, jetzt anzugehen. Dem Klimaschutz, dem Schutz bestehender Arbeitsplätze und den Wettbewerbsbedingungen gerecht zu werden, wird ein Kraftakt, der mit den unterschiedlichen politischen Gewichtungen und trotz aller gelben und grünen politischen Differenzen Lösungen braucht. Über die Frage, welchen Weg wir zur Erreichung dieses gemeinsamen Ziels gehen wollen, lohnt sich der politische Diskurs. Damit er jedoch starten kann, müssen Union und SPD nun endlich einen konkreten Vorschlag vorlegen, über den wir dann diskutieren können. Hier ist bislang zu wenig zu langsam passiert. Wir hoffen, dass sich das nun ändern wird. Wenn der Rheinische Appell ein Stück weit dazu beiträgt, ist das eine wichtige Leistung.“

Den rheinischen Appell der IHK finden Sie hier.

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld