Liebe ist Liebe und verdient gleiche Rechte!

Down Under hat „Ja“ gesagt! Ich freue mich sehr, dass die Mehrheit der Menschen in Australien an der Seite der Lesben und Schwulen steht. Über 60 Prozent stimmten für die Eheöffnung. Jetzt ist es Aufgabe des Parlaments ein entsprechendes Gesetz zu verabschieden – so dass auch in Australien bald Hochzeitsglocken für Lesben und Schwule läuten können.

Immer mehr Länder öffnen die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare, zuletzt Finnland, Malta und Taiwan. Auch in Deutschland wurde 2017 nach jahrzehntelangem politischem Kampf die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet. Damit gilt endlich: gleiche Liebe, gleiche Rechte!

Es gibt aber noch genug zu tun: Bei lesbischen Paaren mit Kindern fehlt auch noch ein Stück bis zur Gleichstellung: Wird in einer Ehe ein Kind durch eine Partnerin geboren, gilt die andere nicht automatisch als (Co-)Mutter. Die „Vaterschaftsvermutung“, die es in heterosexuellen Ehen gibt, muss ähnlich auch für lesbische Ehen gelten.

Gemeinsam müssen wir das Erreichte gegen eine rechte Backlash-Bewegung aus AfD, besorgten Eltern und anderen Ewiggestrigen verteidigen und gleichzeitig Neues fordern. Auf der Straße, im Parlament und im Netz.

Eine Welt schaffen, in der alle Menschen frei und gleich an Würde und Rechten sind, unabhängig von Geschlecht und sexueller Orientierung, dafür setze ich mich im Bundestag ein.

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld